Česky Deutch

Deutsche Filme beim Filmfestival FeminaFilm 2009 dank des Collegium Bohemicum

Vom 5. bis 9. November 2009 findet in Ústí nad Labem zum 5. Mal das internationale Filmfestival FeminaFilm statt, mit Filmen von und über Frauen. Die Präsentation der deutschen Filme und die Teilnahme der deutschen Regisseurinnen hat die gemeinnützige Gesellschaft Collegium Bohemicum aus Ústí nad Labem vorbereitet. Dabei handelt es sich um eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Zudem haben die Organisatorinnen von FeminaFilm den Termin in diesem Jahr so gelegt, dass das Festival im Rahmen der 11. Tschechisch-Deutschen Kulturtage stattfinden kann. Das Collegium Bohemicum ist dabei der Hauptkoordinator auf tschechischer Seite.

Die Tschechisch-Deutschen Kulturtage sind die größte regelmäßige Präsentationsplattform der tschechischen Kultur im Ausland. Sie wurden am 19. Oktober in Ústí nad Labem feierlich in Anwesenheit des Europaministers Štefan Füle und der Direktorin des Collegium Bohemicum Blanka Mouralová eröffnet. In 14 sächsischen und nordböhmischen Städten und Gemeinden finden dabei bis zum 15. Novemebr rund 125 kulturelle Veranstaltungen statt (von Musik und Theater über Filme und Ausstellungen bis hin zu Lesungen).

Für die Organisation des Filmfestivals hat das Collegium Bohemicum seine Erfahrungen und guten Kommunikationsverbindungen zu deutschen Filmemachern und Filmverleihfirmen genutzt. Die Gesellschaft hat auch die finanzielle Unterstützung für die Aufführung der ausgewählten Filme aus Deutschland im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage vermittelt.

“Schon voriges Jahr, also im ersten Jahr der Zusammenarbeit der Kulturmanagerin des Collegium Bohemicum mit FeminaFilm, ist es gelungen, sechs Filme und eine Auswahl von Kurzfilmen aus Deutschland zu zeigen. Außerdem konnten zwei Regisseure, drei Schauspielerinnen und eine Schriftstellerin, mit der eine begleitende Lesung organisiert wurde, eingeladen werden. Die Tatsache, dass manche von den gezeigten Filmen zuvor mit Preisen ausgezeichnet worden waren, belegt die qualitativ gute Auswahl der Filme für dieses Festival“, sagt die Direktorin des Collegium Bohemicum Blanka Mouralová.

Auch in diesem Jahr gibt es eine bunte Programmstruktur, mit Haupt- und Kurzfilmen sowie Spiel- und Dokumentarfilmen.

Im romantischen Film „Pink“ (Regie: Rudolf Thome) dreht es sich um eine junge und erfolgreiche Dichterin (gespielt von Hannah Herzsprung, dem deutschen „Shooting Star des Jahres 2008“), die zwischen drei Männern entscheiden muss.
„Der Nachmittag“ (Regie: Angela Schanelec) transponiert Anton Tschechows Theaterstück „Die Möwe“ in freier, eigenwilliger Auslegung ins Hier und Heute. Die deutsch-polnische Koproduktion „Grenzland“ (Regie: Nicole Volpert) erzählt die Geschichte zweier kleiner Jungen an der deutsch-polnischen Grenze, die trotz der immensen Sprachprobleme befreundet sind. „In Mitten des Malestream“ von der bekannten Dokumentarfilmerin Helke Sander beschäftigt sich mit dem Dilemma moderner Frauen, die Kinder bekommen möchten, aber dafür nicht gesellschaftlich bestraft werden wollen.

Das Spektrum erweitern noch AG Kurzfilme und die Eröffnung des Festivals Eňo Ňuňo – ein Improvisationsworkshop. Zwei weitere Filme werden außerdem von den jeweiligen Regisseurinnen persönlich vorgestellt werden.

„Unserer Einladung ist die Regisseurin Bianca Bodau gefolgt, die ihren Film „Veselá budoucnost“ präsentieren wird, der vom Schicksal der Mitglieder verschiedener Generationen dreier ostdeutscher Familien nach dem Jahre 1989 erzählt. Der also ein Thema darstellt, das den tschechischen Zuschauern sehr nahe ist,“ erklärt die Kulturmanagerin des Collegium Bohemicum, Kateřina Matasová.

Die Produktion des Dokumentarfilms dauerte fünf Jahre – die Suche nach Familien über Zeitungsannoncen mit inbegriffen. Der Film „Frohe Zukunft“ wird im Experimentální prostor Mumie am 7. November um 16 Uhr gezeigt. Die Zuschauer sind herzlich zur anschließenden Diskussion mit der Regisseurin eingeladen.

Die Kulturmanagerin Kateřina Matasová macht noch auf einen anderen deutschen Film aufmerksam: „Es freut uns auch sehr, dass am Festival die Filmemacherin Susan Gluth mit ihrem Film „Wasser und Seife“ persönlich teilnehmen wird, denn das Thema der berufstätigen Frauen stimmt mit dem diesjährigen Thema des Festivals („Die Meisterinnen“) überein.“

Die gezeigten Frauen in „Wasser und Seife“ sind drei Arbeiterinnen aus einer Hamburger Wäscherei. Der Zuschauer nimmt mit Bewunderung und Verblüffung am Alltag der unbeachteten Heldinnen teil, die jeden Tag aufs Neue um ihre Existenz kämpfen.

Das Programm der deutschen Filme und deren Annotationen finden Sie auf www.collegiumbohemicum.cz. und das komplette Programm aller Filme auf www.feminafilm.cz.

Der Eintritt zu den Vorstellungen kostet 50 Kronen.
Veranstaltet von FeminaFilm in Zusammenarbeit mit dem Collegium Bohemicum.
Die Präsentation deutscher Filme wird finanziell unterstützt durch das Goethe-Institut Prag und die Robert-Bosch-Stiftung.
Für weitere Informationen über die deutschen Filme wenden Sie sich bitte an die Kulturmanagerin des Collegium Bohemicum Kateřina Matasová, matasova@collegiumbohemicum.cz

Das Collegium Bohemicum ist eine gemeinnützige Kultur-, Bildungs- und Forschungseinrichtung, die sich den deutsch-tschechischen Beziehungen und dem Kulturerbe der deutschsprachigen Bevölkerung in den böhmischen Ländern widmet. Neben der Organisation von deutsch-tschechischen Kulturveranstaltungen ist das Collegium Bohemicum auch auf dem wissenschaftlichen Gebiet aktiv. So werden zum Beispiel Seminare und Vorträge veranstaltet, Forschungsprojekte unterstützt, Stipendien zur Fertigstellung von Dissertationen vergeben sowie Bildungs- und Schulprojekte organisiert und durchgeführt. In Kooperation mit dem Stadtmuseum in Ústí nad Labem bereitet das Collegium Bohemicum außerdem eine Dauerausstellung zur Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern vor.

Mehr Informationen unter www.collegiumbohemicum.cz