Česky Deutch

Das Collegium Bohemicum beginnt mit der Realiserungsphase des Ausstellungs-Projekts „Unsere Deutschen“

Eine Unterschrift auf dem Vertrag mit dem ersten Lieferanten stellt den Startschuss für den Beginn der Realiserungsphase des Ausstellungs-Projekts „Unsere Deutschen“ des Collegium Bohemicum dar. Das tschechische Kulturministerium hat für dieses Projekt einen Betrag in Höhe von 50,5 Millionen Kronen zur Verfügung gestellt. Die Ausstellung in Aussig soll auf einer geplanten Fläche von über 1 500 m2 die Geschichte der deutschsprachigen Bevölkerung in böhmischen Ländern vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert zeigen. Es handelt sich dabei um eines der derzeit größten Ausstellungs-Projekte in der Tschechischen Republik.
Das Konzept der Ausstellung wurde in jahrelanger Arbeit von einem Experten-Team erstellt. Den im Jahr 2011 ausgeschriebenen Wettbewerb um die architektonisch-gestalterische Lösung gewann das Atelier Projektil Architekti. Auf Grundlage des Gewinner-Entwurfs wurde daraufhin eine Dokumentation der technischen Aspekte des Ausstellungs-Projekts erarbeitet. Im Mai letzten Jahres verzeichnete das Kulturministerium einen Investitionsschub, durch den es möglich wurde, die Arbeiten an der Ausstellung zu beenden.
„Wir rechnen damit, dass die Ausstellung auf Grundlage des bereits bestehenden Konzepts des Ateliers Projektil Architekti realisiert wird. Das Konzept muss jedoch vor Allem hinsichtlich der technischen Entwicklungen der letzten Jahre auf den neusten Stand gebracht werden,“ sagt der Direktor des Collegium Bohemicum Tomáš Okurka. In den nächsten Wochen soll die Position des Verwalters öffentlicher Aufträge ausgeschrieben und im Laufe dieses Jahres der Zulieferer der Ausstellung ausgewählt werden. Die Eröffnung der Ausstellung ist für Ende 2018 geplant.
„Die Ausstellung soll den Besuchern zeigen, dass die deutschsprachige Bevölkerung über viele Jahrhunderte Teil der böhmischen Geschichte war und einen wichtigen Anteil an der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung unseres Landes hatte. Sie beschäftigt sich aber selbstverständlich auch mit dem tragischen Ende des Zusammenlebens von Tschechen und Deutschen in den dreißiger und vierziger Jahren des 20.Jahrhunderts,“ erläutert T. Okurka den Inhalt der Ausstellung. Die Fertigstellung dieser Ausstellung, die sich einem wichtigen Thema der Geschichte Tschechiens widmet, wird seit Langem von der Öffentlichkeit und politischen Vertretern aus Tschechien und Deutschland mit Spannung erwartet.

Diskussion

Einen Kommentar eintragen