Česky Deutch

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG ZEUGEN FÜR MENSCHLICHKEIT

Zeugen für Menschlichkeit. Die Ausstellung unter diesem Titel stellt in zehn Lebensbildern Menschen vor, die sich aus christlicher Überzeugung gegen den Nationalsozialismus gestellt haben und so Opfer dieses menschenverachtenden Regimes wurden. Es handelt sich um fünf Priester, zwei Ordensfrauen und drei Laien, die mit ihrem Lebenszeugnis auf je einer Stele als Beispiel und Vorbild vor uns stehen.
Bis zum Münchner Abkommen 1938 und zur vollständigen Besetzung Böhmens und Mährens 1939 lebten sie als Deutsche in der Tschechoslowakei. Der historische Kontext ihres Lebens und Wirkens wird in den ersten beiden Stelen wie in einem geöffneten Lehrbuch vorgestellt.
Das Ende des Nationalsozialismus durften die vorgestellten Personen nicht mehr erleben. Sie starben schon vorher in den Konzentrationslagern oder wurden hingerichtet. An sie und darüber hinaus an alle weiteren christlichen sudetendeutschen NS-Gegner der Jahre 1938 bis 1945 will die Ausstellung erinnern. Ein „Gedenkbuch“ mit allen bisher bekannten Namen bildet daher den Abschluss.
Der Ministerpräsident der Tschechischen Republik, Bohuslav Sobotka, verweist als Schirmherr der Ausstellung darauf, dass die tschechische Regierung schon in der Vergangenheit ehemalige tschechoslowakische Staatsbürger deutscher Nationalität, die sich gegen den Nationalsozialismus gestellt haben, gewürdigt hat. Er sieht den Wert dieser Ausstellung darin, dass mit ihr das Bewusstsein über den christlichen Widerstand erweitert werde. Die Ausstellung knüpft damit an die Gesten früherer tschechischer Ministerpräsidenten an.
Auch der Vorsitzende der Tschechischen Bischofskonferenz Kardinal Dominik Duka hat die Schirmherrschaft über die Ausstellung übernommen. Aus seiner Sicht sind die Gläubigen von heute denjenigen, die den christlichen Glauben nicht verleugnet haben, vieles schuldig. Sie sind Zeugen dafür, wie groß die Gabe und die Kraft des wahren Glaubens sind.
Noch ist der christliche sudetendeutsche Widerstand 1938 bis 1945 wissenschaftlich nicht umfassend aufgearbeitet. Die Initiatoren der Ausstellung Zeugen für Menschlichkeit erhoffen sich von ihr einen Impuls hierzu.
Die Ausstellung wird im Museum der Stadt Aussig in tschechischer und deutscher Fassung bis zum 2. November 2017 (nur auf Tschechisch dann bis zum 19. November) gezeigt.