Česky Deutch

Ausstellungsprojekt "Die Schaleks - eine Familie des 20. Jahrhunderts"

Die zahlreichen Wendungen des 20. Jahrhunderts in der Geschichte einer Familie zu erfassen, ist das Ziel eines Ausstellungsprojekts, dem sich Ralf Pasch, externer Mitarbeiter des Collegium Bohemicum, widmet. Grundlage seiner Forschungen sind zwei Nachlässe aus der Familie Schalek, die im Collegium Bohemicum aufbewahrt werden. Unter Hinzuziehung weiterer Familienmitglieder soll ein weiter Bogen über die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert gespannt werden. Konkretes Ziel des Projekts ist die Erstellung einer zweisprachigen Wanderausstellung.

TransStar Europa

TransStar Europa - EU-Projekt zur Übersetzungs- und Literaturförderung heißt das neue europäische Projekt, das an der Universität Tübingen und neun weiteren europäischen Institutionen im Januar 2013 begonnen hat und eine Laufzeit von drei Jahren hat. Das Ziel des Projekts liegt darin, die Wahrnehmung und Verflechtung kleiner ostmittel- und südosteuropäischer Sprachen und Kulturen zu stärken.

Projektwebseite

Interaktive Stadtkarte Ústí nad Labem

Die interaktive Stadtkarte von Ústí nad Labem ist Ergebnis der Zusammenarbeit von dem Deutsch-tschechischen Jugendforum, Collegium Bohemicum und von der Universität in Ústí nad Labem, mit der finanziellen Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, des Europäischen Programms Jugend in Aktion und Martin Hausenblas.
Die Gruppe der jungen Menschen aus Deutschland und Tschechien hebt mithilfe dieser Stadtkarte die bedeutenden Ereignisse und Orte in Ústí nad Labem hervor, selbstverständlich gehört zu dieser Stadtkarte auch Darstellung des Kulturlebens der Stadt Ústí nad Labem. Demzufolge bietet dieses Projekt eine umfassende Liste der Orte, die man in Ústí nad Labem auf jeden Fall besuchen sollte.

Dieser Text fasst den Text auf der Webseite des Projekts "Augen auf" zusammen (siehe Weblink unten)

Homepage des Projekts und die interaktive Stadtkarte

Geschichte verbindet

Großes Zeitzeugenprojekt zu Holocaust und Stalinismus für Schulen in den deutsch-tschechischen Euroregionen.

(Das Projekt wurde im Dezember 2012 abgeschlossen)

Die Schule der Demokratie

Die Schule der Demokratie ist ein Pilotprojekt im Bereich der Vermittlung demokratischer Werte und Qualifikationen für eine aktive Bürgerschaft durch die Ausbildung in Sekundarschulen. Finanziell getragen wird das Projekt durch die Robert Bosch Stiftung und das Ministerium für Schulwesen, Jugend und Sport der Tschechischen Republik. Im Rahmen des Projektes werden themenbezogene Unterrichtsmaterialien für Mittelschullehrer im Bereich Geschichte und Gesellschaftkunde erstellt, die eine grenzüberschreitende Perspektive auf ausgewählte Themen aus der neueren Geschichte der deutsch-tschechischen Beziehungen bieten. Zum Ausdruck kommen sollen dabei die demokratischen Werte, die Achtung der kulturellen Unterschiede und der Minderheitenmeinung, sowie das Thema des Lebens in einer multikulturellen Gesellschaft. Die neuen Unterrichtsmaterialien und begleitende Qualifizierungsseminare für Lehrer werden neue Methoden der Geschichtsdidaktik zur Anwendung bringen.

Weiterlesen...

Tragische Orte der Erinnerung einer Region

Insgesamt vier Gymnasien aus Ústí nad Labem, Chomutov, Louny und Kadaň nehmen an diesem Projekt teil. Wir möchten gemeinsam mit ihren Schülern das Zusammenleben der deutschen, tschechischen und jüdischen Bevölkerung an diesen Orten erforschen. Beginnend mit den dramatischen 1930er Jahren über den Zweiten Weltkrieg bis zu den Nachkriegsmonaten in 1945, als das Zusammenleben dieser Gruppen definitiv endete.

Untersuchung und Dokumentation von Kleindenkmalen im sächsisch-böhmischen Grenzraum

Die TU Bergakademie Freiberg startete gemeinsam mit der tschechischen Universität Jan Evangelista Purkyně in Ústí nad Labem und dem Collegium Bohemicum (Ústí nad Labem) im Juni 2009 das grenzüberschreitende Projekt „Untersuchung und Dokumentation von Kleindenkmalen im sächsisch-böhmischen Grenzraum".
Ziel des Projektes ist es, Kleindenkmale auf sächsischer und tschechischer Seite – etwa Bildstöcke, Bet- und Sühnekreuze, Pestsäulen, Postmeilensäulen, Grenzsteine etc. – in Zusammenarbeit mit tschechischen Experten schadenstechnisch sowie kunst- und kulturhistorisch zu bestimmen und daraus Handlungsempfehlungen und Konzepte für Restaurierungen
abzuleiten.