Česky Deutch

Konzept der Ausstellung zur Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern

Wir schaffen ein Museum nationalen Formates mit internationaler Bedeutung. Wir sind uns bewusst, dass das Kulturerbe der böhmischen Länder auch von denjenigen geformt worden ist, die hier für Jahrhunderte lebten und Deutsch sprachen. Wir wollen die Besucher des Museums genau mit dieser in Vergessenheit geratenen Dimension der Geschichte unseres Landes überraschen.
Das katastrophale Ende des deutsch-tschechischen Zusammenlebens war Grund dafür, dass die Beziehungen lange Zeit nicht als inspirativ wahrgenommen wurden. Wir wissen und wollen nicht verschleiern, dass die Geschichte von Konflikten und Gewalt begleitet wurde. In der Vielfältigkeit der Beziehungen sehen wir allerdings eine Quelle der Bewegung zu Innovationen und einer reicheren Kultur.
Wir wollen, dass die Exposition zugleich eine Sonde, eine Präsentation und eine kritische Bewertung der Wirkung und des Beitrages der deutschsprachigen Bevölkerung der böhmischen Länder aus tschechischer Sicht, aber im europäischen Kontext ist.
Wir sind davon überzeugt, dass die modern, wissenschaftlich und sachlich ausgearbeitete Exposition das tschechische Bewusstsein von der eigenen Geschichte bereichert, die auf einmal offen und vielfältig aussieht, und zur Selbstreflexion der tschechischen Gesellschaft beiträgt.
Das Expositionskonzept entsteht im Dialog der Vorbereitungsgruppe mit dem wissenschaftlichen Beirat des Collegium Bohemicum. Zu einzelnen Themen werden weitere Autoritäten konsultiert.

Das Collegium Bohemicum baut eine Exposition ohne eigene Sammlungen auf. Wir sind deshalb am Kauf von Gegenständen interessiert, die zu oben beschriebenen thematischen Bereichen passen. Willkommen sind auch Geschenke und Anreize zur Gestaltung der Exposition. Bemerkungen schicken Sie bitte an info@collegiumbohemicum.cz. Vielen Dank.

Collegium Bohemicum, o.p.s. schreibt Architekten- und Kunstwettbewerb aus

Der gemeinnützige Verein Collegium Bohemicum schreibt in Übereinstimmung mit der Wettbewerbsordnung der Tschechischen Architektenkammer und nach dem Gesetz Nr. 360/1992 im Rechtsbuch einen ARCHITEKTEN- UND KUNSTWETTBEWERB FÜR DEN ENTWURF „DER REALISIERUNG DER DAUEREXPOSITION ZUR GESCHICHTE DER DEUTSCHEN IN DEN BÖHMISCHEN LÄNDERN“ aus.


WETTBEWERBSBEDINGUNGEN (auf Tschechisch)

UNTERLAGEN (auf Tschechisch)

Renovierung des Stadtmuseums von Ústí nad Labem

Die Grundsteinlegung war am 25. 4. 2009 der feierliche Auftakt der Renovierung des Stadtmuseumsgebäudes in Usti nad Labem.
Das Collegium Bohemicum zieht gemeinsam mit dem Stadtmuseum von Ústí nad Labem im Jahr 2011 in das renovierte Gebäude in der Masarykova 1000/3 ein.
Die EU-Förderung in Höhe von 337 Mill. Tschechischen Kronen wurde dem Investor, der Stadtverwaltung Ústí nad Labem, am 24.9. 2008 genehmigt. Mit der Renovierung wurde in der ersten Hälfte 2009 begonnen. Die Arbeiten werden ungefähr zweieinhalb Jahre dauern. In dem renovierten Gebäude entstehen Ausstellungsräume im Ausmaß von 2000 m2, Vortrags- und Repräsentationssäle. Einer der Bestandteile werden auch eine Bibliothek und ein Lernzentrum sein. Das Gebäude wird das Stadtmuseum von Ústí nad Labem verwalten, das es in enger Zusammenarbeit mit dem Collegium Bohemicum nutzen wird.
Das Collegium Bohemicum bereitet schon jetzt in Zusammenarbeit mit einigen Mitarbeitern des Stadtmuseums ein Konzept für die Dauerausstellung zur Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern vor, die in den neurenovierten Räumen stattfinden wird. Zugleich ist das Collegium Bohemicum für die Finanzierung der Ausstellung zuständig.
Mit dem Beginn der Tätigkeit im Museumsgebäude wird Ende 2011 gerechnet.